Ich backe schon seit Jahren gerne Brot. Erst mit einem Automaten, dann ohne. Und probiere gern neue Sachen aus.

Als ich zum ersten mal Emmermehl ausprobiert habe, bin ich über folgendes Rezept gestolpert:
https://www.einfachbacken.de/rezepte/emmerbrot-das-urbrot-grundrezept
An dieser Stelle danke für das Rezept, dass kann ich sehr empfehlen!

Aufgrund einer "nur noch Reste zuhause" Situation habe ich das allerdings das Rezept etwas modifiziert und war von dem Ergebnis zu überrascht.
Und zwar so sehr, dass ich das Rezept gerne teilen möchte :-)

Man mische:

  • 200g Emmervollkornmehl
  • 150g Dinkelvollkornmehl
  • 100g Dinkelmehl
  • 60g Roggenmehl
  • 40g Roggen Sauerteigansatz
  • 1 TL Weisser Rohrzucker (Alternativ jeder andere Zucker, kein Süßstoff)
  • 2 TL Salz
  • 2 TL Backmalz
  • ½ Würfel frische Hefe
  • 130 ml Hafermilch
  • 200ml lauwarmes Wasser
  • Handvoll Walnusskerne nach Geschmack

Dann geht es los:

  1. Küchenmaschine mit Knethaken bestücken
  2. Alle Zutaten einfüllen
  3. 5 min kneten lassen
  4. Schüssel aus Maschine nehmen
  5. 2h in der Schüssel gehen lassen, mit einem Küchentuch abgedeckt
  6. Auf ein bemehltes Brett geben, und eine Kugel formen , leicht bemehlt
  7. Mit einem frischen Küchentuch abdecken und über Nacht (~8h) stehen lassen, bei Raumtemperatur
  8. Morgens den etwas zerlaufenen Teig zu einem Brotleib falten, NICHT durchkneten
  9. Laib auf ein Backblech mit Backpapier legen, 15min nochmal gehen lassen
  10. Backofen auf 200°C Umluft aufheizen
  11. Viertelliter Wasser zum kochen bringen, in eine Porzelanschale geben und auf den Boden des Backofens stellen
  12. Brot in den Backofen geben, 40min
  13. Auf einem Rost auskühlen lassen

 

Viel Spaß beim Nachbacken :-)

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA